Konventionelles, Unkonventionelles, Tipps und Tricks zur Fotografie

Expose to the Right: Lange belichten und nach Links entwickeln

In diesem Beitrag möchte ich eine alte Fotografenregel näher erklären, welche mit dem Spruch „Expose to the right / Develope to the left“ seit einigen Jahren auch in der Digitalfotografie an Bedeutung gewonnen hat. Es geht darum, dem Sensor sehr viel Licht zu gönnen, um Bildrauschen zu vermeiden und um maximale Schattenzeichnung zu erhalten.

Werbung


Ich fotografiere durchaus noch sehr viel mit Film – also analog. Hier belichtet man am besten so, dass man diesem Film sehr viel Licht gibt: Man belichtet auf die Schatten (dunkelste Stellen im Bild). Man stelle sich diesen Film (oder einen Sensor) einfach wie einen Schwamm vor: Er ist in der Lage, sehr viel (Licht) aufzusaugen. Irgendwann wird er voll sein und diesem Punkt sollte sich dicht angenähert werden, ohne ihn jedoch zu überschreiten. Je mehr „ISO“ solche Filme haben, desto höher ist dabei ihr „Fassunsvermögen“ bzw. ihr Kontrastumfang. ISO 25-Filme besitzen demgegenüber nur einen relativ geringen Kontrastumfang. Dies aber nur am Rande.

Was hat dies mit der Regel „Expose to the right. Develope to the left“ zu tun? Sie wird auch in der analogen Fotografie angewendet, indem eben sehr großzügig belichtet wird und später beim Entwickeln des Filmes (daher stammt ja dieser Spruch überhaupt) eher kurz entwickelt wird. Auf diese Weise erlangt man eine perfekte Schattenzeichnung (lange Belichtung) aber noch keine „ausgefressene“ Lichter (kurze Entwicklung).

Bei der analogen Fotografie gilt der Spruch: „Belichte auf die Schatten, entwickle auf die Lichter“.

Bei der Digitalfotografie benötigt man für die Regel „Expose to the right / Develope to the left“

Die Fotografien werden stets im „RAW-Modus“ aufgenommen (nicht etwa im JPG-Format). Dies muss an der DSLR / Digitalkamera eingestellt werden.

Nach rechts belichten

Nach der Aufnahme schaut man sich auf dem Display der Digitalkamera das Histogramm an:

Histogramm einer Digitalkamera

Man sieht nun eine Kurve. Diese befindet sich bei meinem Beispiel ziemlich in der Mitte. Rechts ist jedoch noch Platz! Es empfiehlt sich nun (da ja noch „Platz“ ist) diese Kurve nach rechts zu verschieben! Wir kommen also dem Spruch „Expose to the right“ nach, welcher ja nun übersetzt bedeutet: „Belichte nach rechts“. Und dieses „Rechts“ meint die rechte Seite des Histogramms.

Werbung

Sie müssen nun also manuell entweder die Belichtungszeit verlängern, die Blende öffnen oder den ISO-Wert Ihrer Digitalkamera erhöhen, damit diese Kurve nach rechts wandert. Für qualitativ hochwertige Fotografien nutzt man natürlich ein Stativ, sodass man die sinnvollste Variante wählen kann, um „nach rechts belichten“ zu können: Wir verlängern die Belichtungszeit:

nach rechts belichtet

Ich verlängerte bei diesem simplen Beispiel die Belichtungszeit um den doppelten Wert. Und ganz im Sinne von „Expose to the right“ befindet sich die Kurve nun ein ganzes Stückchen mehr rechts des Histogramms.

Es ist hierbei wichtig, dass der Dynamikumfang der Kamera (die „Länge“ des Histogramms) gerade so noch nicht ausgenutzt wird! Es sollte sich ganz rechts immer noch ein kleines Stückchen „Freiraum“ im Histogramm befinden – wie bei meinem Beispielbild.

Werbung

Nun wird das aufgenomme RAW-Foto in einem RAW-Konverter geöffnet. Ich nutze Photoshop, dieses Bildbearbeitungsprogramm besitzt einen eingebauten RAW-Konverter, welcher sich automatisch öffnet, wenn man damit eine RAW-Datei öffnen möchte:

*Gekonnte Lichtführung bei Porträts. In diesem Buch wird ein wesentlicher aber leider zu oft vernachlässigter Bestandteil der Porträtfotografie behandelt: Das Licht. Doch mit der Art des Lichts verändert man den Charakter einer porträtierten Person radikal: von Schlafzimmermime bis dämonisch. Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Lehrbuch werfen.

Werbung

der RAW-Konverter von Photoshop

Betrachten Sie nun den Regler „Belichtung„: Ich schiebe diesen in den negativen Bereich, sodass sich die Kurve, welche oben angezeigt wird, wieder nach links bewegt. Ich entwickle also nach links!
Dies ist der zweite Schritt der Regel „Expose to the right. Develope to the left“. „Develope“ meint ja übersetzt „entwickeln“. Bei meinem Bildbeispiel stelle ich wieder den „Normalzustand“ dar, welcher auch im ersten Bild oben bei der Kamera-Histogramm-Ansicht zu sehen ist. Was dieses Hinundher nun bringt, erkläre ich gleich.

Denken Sie noch einmal an meine analogen Filme, von denen ich oben sprach: Ich belichte diese reichlich (wie bei der Digitalkamera), entwickele diese aber recht kurz. Würde ich die Filme „normal lang“ entwickeln, so würde ich die Kurve nicht nach links „verschieben“. Dummerweise hat man natürlich bei der analogen Fotografie kein Histogramm zur Verfügung. Daher entwickelte der Fotograf Ansel Adams seinerzeit das sogenannte Zonensystem, welches sehr große Ähnlichkeit mit der Regel „Expose to the right / Develope to the left“ besitzt. Beim Zonensystem wird jedoch mit einem Spotbelichtungsmesser gearbeitet und mit zuvor penibel ausgetesteten Entwicklungszeiten. Dies brauchen wir heute wahrlich nicht mehr – erst recht nicht bei der digitalen Fotografie.

Welchen Vorteil bringt dies alles?

Durch das Verschieben der Kurve des Histogramms an das rechte Maximum bzw. durch das Ausloten des gesamt möglichen Dynmikumfanges der Digitalkamera ergeben sich zwei Vorteile:

*Posen Posen Posen! Sie kennen das? Ihr Modell wirkt steif, man weiß nicht, wie die Hände halten? Alles wirkt verkrampft, nichts scheint "locker"? Dann schauen Sie sich einmal dieses Buch an! Hier werden viele Posen ausführlich erklärt. Auf Amazon kann man einen Blick ins Buch werfen.

Werbung

Expose to the right / Develope to the left bringt also nur für die dunklen Bildbereiche einen Vorteil. Bei meinem Beispielbild hatte ich jedoch einfach nur ein weißes Bettlaken fotografiert. Sie können sich dieses auch als Schneelandschaft vorstellen. Bei einem solchen Motiv benötigt man die Regel überhaupt nicht.
Doch fotografieren Sie einmal einen Kohlenkeller. Bei einem solchen Motiv wird die Sache schon ganz anders aussehen: Hier gibt es eine Vielzahl an Schatten (dunkle Stellen), welche nur durch eine  großzügige Belichtung ausreichend Schattenzeichnung erlangen werden. Bei einem solchen Beispielbild würde ich tatsächlich sehr reichhaltig belichten (expose to the right) und dann im RAW-Konverter die hierbei nun grau gewordenen Kohlen wieder nach links ins Schwarze schieben (develope to the left). Sie (die Kohlen) werden weiterhin eine maximal mögliche Zeichnung besitzen (sie werden dreidimensional wirken) und sie werden ein verringertes Grundrauschen besitzen, welches natürlich nur bei größeren Drucken oder bei höheren ISO-Werten sichtbar sein wird.

Ich selbst fotografiere zumeist mit Stativ und mitunter mit mechanischen Kameras und viel Zeit. Ich bin also so einen Aufwand gewohnt. Die Regel „Expose to the right / Develope to the left“ wird sicherlich nichts für Sie sein, wenn Sie sehr schnell fotografieren. Im Grunde eignet sie sich primär für die Landschafts- und Architekturfotografie – also für Metiers, für welche man ohnehin eine gewisse Zeit zum Fotografieren mitbringen sollte.

Artikeldatum: 14.07.2016 / letzte Änderung: 9. Mai 2017

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

eine Anmerkung bisher