Konventionelles, Unkonventionelles, Tipps und Tricks zur Fotografie

Die Lytro Illum: eine Lichtfeldkamera nach völlig neuem Konzept

Hier stelle ich eine der seltsamsten bzw. außergewöhnlichsten Kameras vor: die Lytro Illum. Bei der Lytro handelt es sich um eine sogenannte Lichtfeldkamera. Ihr herausragenstes Merkmal ist, dass man den Fokuspunkt nach Gusto NACH der Aufnahme setzen kann. Schauen wir uns die Lytra einmal etwas näher an!

Werbung


Seit fast zweihundert Jahren funktionieren Kameras bzw. deren Objektive nach immer dem selben Prinzip: Es wird durch eine Linse ein Brennpunkt erzeugt. Alles vor und nach diesem Brennpunkt wird relativ unscharf abgebildet. Schließt man die Blende des Objektivs, dann werden alle Bereiche außerhalb des Brennpunktes mit einer relativ höheren Schärfentiefe abgebildet. Theoretisch maximieren kann man sie allerdings nicht. Man kann sich ihr nur visuell so annähern, dass unser Auge die Unschärfe nicht mehr als eine solche wahr nimmt.

Soviel zunächst zur Einleitung. Ich habe bei ihr des Öfteren das Wörtchen „relativ“ verwendet. Nun möchte ich dem das Wort „konkret“ entgegen setzen. Denn bei der Lichtfeldkamera wie bei der hier vorgestellten Lytro Illum ist eben alles weit konkreter: Bei ihr lässt sich der Brennpunkt / der Fokuspunkt gewissermaßen verschieben – daheim, konkret und nach der eigentlichen Aufnahme! So schaut die Lytro Illum aus:

die Lytra Illum Lichtfeldkamera

Allein vom Äußeren her wirkt sie recht modern. Auf dem Foto sieht man auch sehr gut das Touch-Display, welches sich etwas schwenken lässt (jedoch nicht nach vorne). Die Illum ist freilich auch eine sucher- und spiegellose Kamera. Das Live-Display ist also auch zur Bildgestaltung sehr wichtig. Tippt man darauf mit dem Finger auf ein Motivelement, dann wird dorthin fokussiert. Und dies funktioniert auch nach der Aufnahme.

*Dies ist das inoffizielle Handbuch zur Lytro Illum. Diese Lichtfeldkamera eröffnet völlig neue Tore im Bereich Fotografie. Auf Amazon kann man einige Seiten kostenlos lesen und erfährt so bereits vieles zum Thema "Lichtfeldfotografie" und "3D-Fotografie".

Werbung

meine Lytro Kamera

So schaut diese Lichtfeldkamera von vorne aus. Sie ist relativ leicht, so dass sie gut auf meinem Triopo-Reisestativ Platz findet. Der „Kamerabody“ ist sehr schmal und kompakt. Das Objektiv hingegen ist doch etwas groß – insbesondere, wenn die Sonnenblende montiert ist. Bei einer durchgehenden Lichtstärke von 1:2 ist dies allerdings nicht anderes zu erwarten gewesen.

Werbung

noch ein Foto der Illum Kamera

Hier gibt es die Illum von der Seite aus zu sehen. Das Zoom-Objektiv an der Lytro besitzt eine Brennweite von 30 mm bis 200 mm. Bei diesen Angaben ist das Vollformat gemeint. Das heißt übersetzt, dass das Objektiv bei einem „normalen“ Weitwinkel losgeht und bei einem etwas stärkerem Tele endet – Der klassische Brennweitenbereich also für alle Lebenslagen.

Zur Naheinstellung: Hier kann man Objekte bis zum Maßstab 1:3 im Makrobereich fotografieren. Zum Beispiel ein Smartphone lässt sich so formatfüllend und scharf mit der Lytro Illum Lichtfeldkamera abbilden. Für alles, was kleiner ist, benötigt man dann jedoch eine Nahlinse. Das Objektiv lässt sich nämlich nicht von der Lytro abnehmen.

3D Optionen und Fokus ändern

Hier schauen Sie auf das Display der Lytro-Kamera. Es ist – wie bei einem Smartphone – ein berührungsempfindliches Display: Man kann die Kamera also per Fingertipp bedienen.

Hat man also ein Foto mit der Lytro Illum gemacht (und während der Aufnahme bestenfalls auf die Mitte fokussiert), dann kann man im Nachhinein per Fingertipp den Fokuspunkt („Brennpunkt“) variieren:

*Professionelle Lichtführung mit einem solchen Reflektorsystem für wenig Geld bei Amazon. Hellen Sie Ihr Motiv dezent auf, geben Sie Ihren Porträts einen Schein. Vermeiden Sie abgesoffene Schatten.

Werbung

Fokus ändern nach der Aufnahme

Hier sehen Sie das gleiche Foto. Nur ein Unterschied: auf diesem zweiten Bild ist der Vordergrund scharf und der Hintergrund unscharf, vergleichen Sie noch einmal! Ich hatte einfach mit dem Finger auf den hinteren Bereich auf dem Display „getappt“. Sie können sich freilich auch weitere Bildbeispiele mit der Lytro ansehen. Dort ist es so eingerichtet, dass man tatsächlich auch im Browser die Schärfebereiche wählen kann (die Fotos sind nicht von mir).

Hierzu habe ich zur Veranschaulichung auch ein kleines Video gemacht:

Bei dem Video hatte ich einfach die Tastatur meines Laptops fotografiert. Sie lässt sich nun im Nachhinein unterschiedlich scharf stellen:

die Schärfe mit der Litro Illum nachher einstellen

Die Lytro-Kamera benötigt eine spezielles (kostenlose) Software, welche die Bilder dann als „normale“ Bilder exportieren kann. Oben sehen Sie drei der exportierten Bilder von der selben Fotografie. Ich hatte im Lytro-Programm lediglich mit der Maus einen anderen Fokuspunkt gewählt. Natürlich kann man sich das gesamte Bild auch völlig scharf ausgeben lassen:

*Die "EasyCover" Kamera-Schutzhüllen aus weichem Silikon schmiegen sich passgenau um Ihre Kamera und schützen das wertvolle Gerät zuverlässig vor Stößen und Spritzwasser. Außerdem heben Sie sich durch die farbigen Versionen gekonnt vom Einheitsschwarz ab. Gesehen auf Amazon.

Werbung

volle Schärfentiefe

Hier erstrahlt das gesamte Bild in der maximalen Schärfentiefe. Wohl gemerkt: Es handelt sich eigentlich um das selbe Foto wie bei den obigen Bildern. Nur die Lytro-Software (eine Art RAW-Konverter) kann jenes dann individuell ausgeben.

Screenshot der Lytro-Software

Dies ist ein Screenshot des „RAW-Konverters“, welchen man unbedingt benötigt, um die Fotos, die die Lytro Lichtfeldkamera gemacht hat, zu „finalisieren“, um sie drucken- oder im Internet zeigen zu können. Insbesondere der Schärfepunkt kann hier gewählt werden. Dieses Programm ist jedoch kostenlos und es gibt es für PC, Mac und Android.

*Die Lytro Illum Kamera ist eine Lichtfeldkamera: Man macht die Aufnahme und erst später zu Hause kann man festlegen, wo der Fokus sitzen soll. Es ist natürlich auch möglich, alles scharf abzubilden. Bei Amazon gibt es die Lytro Illum mittlerweile zum reduzierten Preis.

Werbung

Lytro Illum 3D Funktion

Weiterhin kann man sich durch die Lytro-Software 3D-Bilder rausrechnen lassen. Im Foto oben zeige ich ein „normales“, für welches man eine 3D-Brille benötigt. Hier gibt es aber noch andere 3D-Funktionen mit der Lytro. Ich gebe jedoch zu: Das Thema 3D interessiert mich kaum und ich habe hier keine Erfahrung.

Artikeldatum: 20.07.2016 / letzte Änderung: 9. Mai 2017

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

leider noch keine Anmerkungen

Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?