Konventionelles, Unkonventionelles, Tipps und Tricks zur Fotografie

Digitalisierung von Filmen: Höherer Dynamikumfang durch Tiefenscan

Eine wunderbare Symbiose zwischen moderner Bildbearbeitung und traditioneller Fotografie mit den guten alten analogen Kameras bildet die hybride Arbeitsweise: Fotografiert wird mit einer vernünftigen alten analogen Kamera. Der Film wird dann aber zu hause eingescannt und das Negativ am Rechner „entwickelt“. In diesem Artikel möchte ich einen Trick demonstrieren, wie Sie aus einem solchen Negativ wirklich alles an Zeichnung herauskitzeln können!

Werbung


eine analoge Kamera
Ich fotografiere sehr gerne mit alten Kameras (z. B. mit meiner Fuji GW690). Die Negative vergrößere ich selbst oder scanne sie mit einem Negativscanner.

Vielleicht kennen Sie die alte Fotografenregel: Belichte auf die Schatten und entwickele nach den Lichtern. Dies bedeutet: Gönnen Sie dem Film zunächst viel Licht! Belichten Sie mindestens solange, dass tatsächlich auch die dunkelsten Bereiche Ihres Motivs auch wirklich schön durchgezeichnet sind. Wenn Sie aber nun auch gleichzeitig sehr helle Bereiche im Bild haben, laufen Sie Gefahr, dass diese hellen Bereiche dabei ausfressen bzw. im Negativ eine sehr hohe Dichte annehmen. Sie müssten dieses Negativ nun viel kürzer entwickeln (auf die Lichter entwickeln), damit Ihr Scanner jenes später noch durchleuchten kann. Dummerweise würden auf diese Art (bei einer verkürzten Entwicklung) alle anderen Motive auf dem Film, einen nur sehr geringen Kontrast aufweisen, so dass man besser ganz normal entwickeln sollte. Ganz besonders beträfe dies das Kontrastverhalten innerhalb der Schatten selbst („lokaler Kontrast“). Hier gäbe es bei einer verkürzten Entwicklung nur eine unzureichende Differenzierung. Ein Beispiel wäre Geäst unter einer Baumkrone: Bei zu dünnen Negativen würden diese Äste in Bezug zum Schwarz daneben nur einen sehr geringen Kontrast aufweisen und somit visuell untergehen bzw. „flau“ wirken.

Doch es ist durchaus möglich, auch sehr dichte Negative zu scannen! Hier bediene ich mich eines simplen Tricks. Man benötigt hierzu zwei Dinge: 1. eine strukturlose Milchglasfolie und 2. Kenntnisse in der Bildbearbeitung. Das Negativ wird bei dieser Methode zweimal hintereinander gescannt: Es findet ein Mehrfachscan bzw. ein zusätzlicher „Tiefenscan“ statt.

Schauen Sie sich das Foto meines Scanners an:

Negativ Scanner

Sie sehen die Messzelle. Diese Messzelle am Negativscanner sollte normalerweise keinesfalls abgedeckt werden, denn der Scanner überprüft damit die Lichtstärke der eingebauten „Abtastlampe“. Nun kommt der Trick: Legen Sie mal eine Folie (diese darf keine Struktur aufweisen) auf die Messzelle und scannen Sie ein Negativ. Sie werden feststellen, dass der Scannvorgang nun sehr viel länger dauern wird. Es findet nun ein Tiefenscann statt.

Das Ergebnis: Die Lichter Ihres Negativs, also die sehr dichten Bereiche werden nun wesentlich besser durchleuchtet bzw. viel detailreicher digitalisiert!
Das Dumme: Die dünnsten Bereiche des Negativs, die „Schatten“ saufen völlig ab.

Und nun kommt die Bildbearbeitung ins Spiel: Sie müssen das Negativ zweimal scannen (Mehrfachscan): einmal ohne Folie, um ein Positiv mit voller Schattenzeichnung zu erlangen (aber wahrscheinlich „blockierten Lichtern“ und im Anschluss ein zweites Mal um ein Positiv mit wesentlich besserer Lichterzeichnung zu erhalten. Im Anschluss müssen sie beide Scanns via Bildbearbeitung zusammen fügen.

hoher Dynamikumfang bei einem Scan vom Negativ

Betrachten Sie sich diesen Scann: Die Schattenzeichnung der Burschen im Vordergrund ist genügend vorhanden obwohl in das Gegenlicht fotografiert wurde! Ich belichtete also bei der Aufnahme auf die Schatten. Der Himmel ist daher im Negativ fast ausgefressen, fast! Denn durch meine spezielle „Zweifach-Scantechnik“ kann ich diesen äußerst hohen Dynamikumfang auch mit einem recht einfachen Scanner wie meinem Epson V700 meistern! Der Himmel gelangt wieder zu Zeichnung. Im Labor müsste ich diesen tüchtig nachbelichten und genau das Gleiche tue ich mit meinem Scanner. So ein hoher Kontrastumfang wie bei diesem Foto ist durchaus zu meistern, jedoch nicht mit einem konventionellem Scann (und im Übrigen auch nicht durch die Funktion „Zweifachscan“ des Silverfast-Programms).

Ich möchte den ganzen Prozess anhand eines sehr überbelichteten Negativs demonstrieren. Die „Überbelichtung“ der hellen Bildbereiche war natürlich nötig, um eine genügende Schattenzeichnung in den dunklen Bildbereichen zu erzielen. Ich wusste bereits bei der Aufnahme, dass ich hier ein gewisses Maß an Bildbearbeitung bzw. meine spezielle Scantechnik einsetzen musste:

*Der Fotografische Blick: Komposition und Design. Dieses Buch widmet sich der Grundlage einer jeden Abbildung: Der Komposition. Gleichfalls wird versucht, dem Leser eine gewisse "Schule des Sehens" nahe zu bringen. Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Lehrbuch werfen.

Werbung

normaler Negativscan

Dieses Foto entstand aus tiefstem Schatten (aus einem Wald direkt an der Ostsee) heraus und ich belichtete so, dass eben die dunkelsten Bereiche im Bild noch Zeichnung haben. Natürlich brennen alle Lichter aus! Der hintere und obere Bereich ist völlig überbelichtet. Denn dahinten am Horizont ist es ja wesentlich (!) heller gewesen als im Schatten unter den Bäumen am Strand.

Werbung

Der Kontrastumfang dieses Motivs war sehr hoch und durch das Belichten auf die Schatten übertrug ich diesen hohen Kontrastumfang auf mein Negativ. Doch so ein klassischer S/W-Film hat einen enorm hohen Kontrastumfang. Die Frage ist nur: Wie bringe ich nun all die Informationen, die sich noch tief im Negativ befinden auf meinen Computer? Ich scanne das Negativ also ein zweites Mal, aber diesmal lege ich die Folie auf die Scanner-Messzelle:

tiefenscan

Sie sehen: Bei diesem Scan erschienen plötzlich Dinge, die vorher überhaupt nicht digitalisiert worden sind! Hier hätte kein Drehen an irgendwelchen Reglern in der Scansoftware geholfen. Die Bildinformationen wurden vorher gar nicht physisch erfasst. Nun haben wir auch alle Lichterinformationen auf dem Computer. Allein: Die Schatten sind völlig zugelaufen.

Als nächstes müssen beide Bilder zu einem einzigen zusammen gesetzt werden. Ich nutze das Programm „Photoshop“. Hier öffnet man einen der beiden Scanns und geht dann auf „Datei / Platzieren“. Mit dieser Funktion platziert man den anderen Scan bzw. die andere Bilddatei über der ersten.
Man hat nun also zwei Ebenen. Die dunklere Version sollte über der helleren liegen. Nun nimmt man das Radiergummie-Werkzeug, stellt dieses auf „sehr weich“ und geringe Deckkraft und radiert sich sozusagen wieder die Schatten frei. Man kann auch die Deckkraft der obersten Ebene etwas abmildern, wenn einem die Lichter schon zu stark gedeckt sind. Alternativ definiert man die oberste Eben als „negativ multiplizieren“. Das Ergebnis sieht bei mir so aus:

*Ein Fachbuch, in dem es nur um das Scannen bzw. Digitalisieren von Negativen und Dias geht. Der Autor vermittelt Techniken, durch die man zu aussagekräftigen, scharfen, farbrichtigen und hoch aufgelösten Bildern vom analogen Negativ gelangt. Gesehen auf Amazon.

Werbung

Tiefenscann

Es ist nicht das schönste Ergebnis, doch ich denke, das Prinzip sollte klar sein: Mit der Mehrfach-Scann-Technik, mit dem zusätzlichen Tiefenscan, können Sie noch Informationen aus ihren Negativen herauskitzeln, die Sie so mit bloßem digitalen „Nachbelichten“ bzw. „Kurvenverbiegen“ nie zu sehen bekommen. Denn beim Tiefenscan greifen Sie optisch in den Scanvorgang ein, ganz ähnlich also, wie man beim echten Vergrößern mit einem Vergrößerer im Fotolabor die Lichter nachbelichtet, indem man an diesen Stellen des Bildes einfach länger bzw. intensiver Licht passieren lässt.

Werbung

Wenn Sie sich generell für das Scannen von Negativen interessieren, empfehle ich auch meinen Artikel: Rohdaten Scannen für tonwertreiche Bilder. Denn ich vertraue den Scan-Automatiken der Scan-Software keinesfalls: Immer greife ich manuell in den Prozess der Digitalisierung ein.

Artikeldatum: 13.02.2014 / letzte Änderung: 14. Dezember 2016

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

3 Anmerkungen