Konventionelles, Unkonventionelles, Tipps und Tricks zur Fotografie

Foto-Kunst & unscharfe Bilder durch Aufbohren der Blende

Diese Überschrift klingt ja regelrecht brutal und tatsächlich wird dieser kleine Artikel wahrlich nichts für photophile Gemüter sein. Doch möchte ich in diesem Beitrag einmal darauf eingehen, wie man einer einfachen, billigen Kamera einen waschechten „Lomo Effekt“ mit allen Raffinessen verpassen- oder einen solchen Fotoapparat noch etwas weiter in Richtung schlechte Bilder modifizieren und umbauen kann – und sei es nur um einer gewissen Kunst willen.

Werbung


Die Vignettierung und Unschärfe der Kamera verstärken

Kleinbild in Rodinal entwickelt
Hier wurde die Plastiklinse der Einwegkamera ausgebaut und in eine automatische Point und Shoot-Kamera mit Belichtungsmessung eingebaut.
aufgebohrte Blende an Einwegkamera
Malerische Farbwiedergabe und künstlerische Anmut: umgedrehte Plastiklinse + aufgebohrte Blende bei einer einfachen Rollei Einwegkamera
Blende die aufgebohrt wurde
Hier wurde für den Effekt mit einer Schere einfach das Loch vergrößert, über dem die zwei Plastiklinsen sitzen. Das Loch sollte bestenfalls auch gar nicht kreisrund sein. Das Ergebniss: verstärkte Vignettierung und Unschärfe.

Jede Kamera bzw. jedes Objektiv besitzt eine Blende mit meist variabler Öffnung. Hier soll es aber im Besonderen um die vielen gebrauchten „1€-Kameras“ gehen (die niemand mehr haben möchte), welche entweder eine feste Blende (ein einfaches Loch) besitzen oder zumindest eine bis mehrere einschwenkbare Lochblenden (Sonne, Wolke etc.).
Je besser die optische Qualität der Linse(n) ist, desto weiter lässt sich die Blende öffnen – desto höher ist die Lichtstärke. Man kann es aber auch übertreiben, indem man die  richtige Öffnung noch weiter aufbohrt und die Abbildungsqualität merklich reduzieren wird – und dies tun wir jetzt auch: Wir verringern nun einfach die für die Linse erforderliche Blende (vergrößern das Loch), die dafür sorgt, dass noch alles einigermaßen scharf und präzise abgebildet wird. Ähnlich ist es ja schon bei den einfachen Kameras der „Sparte“ Lomographie schon der Fall, wenn auch etwas dezenter. Natürlich nehme ich für einen solchen Effekt keine digitale Spiegelreflexkamera (bzw. deren Objektiv) um die Vignettierung zu verstärken – wobei sich das eine oder andere Objektiv einer SLR auch dafür eignen würde – sondern eine simple, billige Einwegkamera (welche sich ja auch einfach wiederbefüllen lässt). Solche Kameras haben von Natur aus eine miserable optische Qualität, was von Werk aus mit einer recht hohen Blende von [hier] ca. 16 zu kompensieren versucht wird (was auch bedeutet, dass hier viel „Spielraum“ zum Bohren gegeben ist). Mit der „Werkseinstellung“ wirken die Bilder in der Regel recht fade bzw. langweilig. Sie sind weder richtig scharf noch unscharf. Weitaus interessantere Fotos liefert z.B. so eine Einwegkamera, wenn man die Öffnung hinter der Linse im einfachsten Fall mit einer Schere vergrößert. Nun erhöht sich zwar die Lichtstärke der Optik. Richtig scharf werden die Bilder aber nicht mehr werden. Wer schon einmal Gefallen an einer Lomo Holga gefunden hat, der wird an dieser Stelle sicherlich zumindest ein wenig begeistert sein (alle anderen bitte schnell wegsehen.)

Fotos mit der Einwegkamera

Ein paar Bildbeispiele mit meiner modifizierten Einwegkamera. Bein meiner Kamera besteht die Optik aus zwei Elementen. Um eine zusätzliche Unschärfe zu erreichen, habe ich zusätzlich die hintere der beiden Linsen falsch herum eingesetzt (umgedreht).

Modifikation

Werbung

Vorsicht beim Hantieren mit der geöffneten Einwegkamera: hier wird, um den Blitz zünden zu können, eine sehr hohe Spannung aufgebaut – ähnlich wie bei einem elektrischen Weidezaun. Da hierbei allerdings die Stromstärke äußerst gering ist, ist diese Spannung für den Menschen nicht gefährlich, sofern er kein schwaches Herz oder ähnliche Beschwerden hat. Ich übernehme keine Verantwortung für evtl. Schäden. Dennoch sollte man die Batterie entfernen und mehrere Male auslösen, bis der Blitz nicht mehr zündet, bzw. bis der Kondensator sich entleert hat.

Einwegkamera Umbau

*Ein sogenannter "Redscale-Film" erzeugt bei bewusster  Überbelichtung eine Farbwiedergabe ähnlich wie bei Polaroids: Blau und Bildschärfe werden dezent zurück gehalten und warme Farben dominieren. Belichtet man normal, erhalten die Bilder eine starke Rotdominanz. Einen fix und fertig konfektionierten Redscale von Lomography kann man z. B. bei Amazon kaufen.

Werbung

Das Prinzip des Aufbohrens bzw. das der Erhöhung des Blenden-Durchmessers lässt sich nun natürlich auf eine Vielzahl an Kameras übertragen, welche hauptsächlich aus Plastik gefertigt sind. Ausprobiert hatte ich es ebenfalls an meiner Holga. Funktionieren wird es sicherlich auch mit der Diana Kamera . Ansonsten eignen sich hierfür gut alte Boxkameras und dergleichen. Wobei bei einigen Geräten die Optik in Metall eingelassen wurde, bei welchen es sich sehr schwierig gestalten sollte, diese Öffnung zu vergrößern. Bei einer Einwegkamera kann man zumindest nichts falsch machen (sofern man hier den Film wechseln kann). Über den Sinn lässt sich natürlich streiten. Zumindest im Sinne einer gewissen „Fotokunst“ wäre so etwas aber – ähnlich wie bei der Verwendung einer Lochkamera – durchaus eine Option.
Ich habe bei meiner Einwegkamera, um die Unschärfe zu „verstärken“, eine der beiden Linsen – die hintere Korrekturlinse – verkehrt herum hinter der vorderen Linse platziert. Wenn man diese gänzlich weg lässt, werden die Bilder noch unschärfer, da hier das „Auflagemaß“ (der nötige Abstand Linse-Film) nun ganz und gar nicht mehr stimmt. Das eigentliche (unkorrigierte) Auflagemaß der Optik beträgt nämlich (ca.) ganze 3 cm. Theoretisch lässt sich diese Plastiklinse also auch an einer Spiegelreflexkamera adaptieren.

Lomography Modifikation

einschwenkbare Lochblenden

Ideal wären hierfür Kameras, welche über zwei, drei einschwenkbare Lochblenden verfügen (wie beispielsweise die Diana). Hierbei werden einfach – analog zur richtigen Lamellenblende – verschieden große „Löcher“ hinter die Linse geschwenkt und somit die Blende definiert.

Werbung

Hat man nun bei seiner Kamera die eigentliche Blendenöffnung erhöht, lässt sich dieser Schritt jederzeit eben durch das Einschwenken einer solchen Maske rückgängig machen, denn der kritische Bereich wird nun ja wieder abgedeckt. So hat man also wahlweise einen „Normalmodus“ (oder eben mehrere) + zusätzliche Chaosfunktion bei Offenblende.
Farbfilm mit warmen Farben
Als Film hatte ich bei diesen Fotos immer den Ferrania Solaris benutzt. Sicherlich wird es bei Farbfilmen keine gravierenden Unterschiede geben, was die Farbwiedergabe anbelangt. Mir gefallen beim Solaris die sehr warmen Farben und ich finde, hier passt es sehr. Außerdem ist er verhältnismäßig günstig. Wie man sieht, gab es auch hier Lichteinfall, was hier aber auch nicht sonderlich stören sollte – wohl im Gegenteil. Bei den Fotos handelt es sich um direkt eingescannte Negative.

Einwegkamera von Kodak
Stark erhöhte Blendenöffnung am Beispiel einer Kodak Einwegkamera. Diese besitzt nur eine einzige Plastik-Meniskuslinse (siehe Bild), welche ganz ähnlich der der Holga ist. Durch das Vergrößern der Blende erhöht sich die Lichtstärke, reduziert sich aber die Detailgenauigkeit der Abbildungsleitung hin zu Vignettierung und Unschärfe. Bei dieser Einwegkamera kann man den Film nicht im Hellen wechseln. Mein Sicherheitshinweis oben, die Elektronik betreffend, ist auch bei dieser Kodak-Kamera zu beachten.

Nun muss man sich hierfür freilich nicht mit einfachen Kameras begnügen, welche – gerade was die Verschlusszeiten anbelangt – in ihren Einstellungen äußerst sparsam ausgestattet sind. Entsprechend modifizierte schlechte Plastik-Linsen an einer Spiegelreflexkamera sind natürlich ebenfalls denkbar.

Noch einmal zur aufgebohrten Blende bei meiner Einwegkamera: Ich vermute, der tatsächliche Blendenwert bzw. die Lichtstärke wird sich durch diese kleine Modifikation auf ca. Blende f/8 erhöht haben. Zumindest hatte ich mit dem 100-ASA-Film zwar eine leichte Überbelichtung, dennoch aber noch durchaus respektable Bilder. Einen Film mit einer Empfindlichkeit höher als ~ 200 ASA würde ich im Sonnenschein (bzw. bei Verwendung des eingebauten Blitzes) also nicht nehmen (es sei denn natürlich, man verwendet einen entsprechenden ND-Filter).

Und letztlich noch zum Verständnis: Ich spreche hier von kleiner Blende und meine damit einen geringeren Blendenwert, was wiederum einen größeren Lochdurchmesser bedeutet. Eine große Blende würde folglich für einen kleinen Durchmesser stehen (was für Fotos Schärfe und präzise Abbildung bedeutet). Man kann da schon einmal durcheinander kommen. Wem dies zu hoch ist: macht nichts – einfach das Loch größer machen.

Artikeldatum: 12.01.2011 / letzte Änderung: 1. Mai 2016

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

eine Anmerkung bisher